Kino / News

Oscars 2018: Schlechteste TV-Quote aller Zeiten

Zu lang und zu langweilig? Die diesjährige Oscar-Verleihung kam bei den US-Zuschauern offenbar nicht so gut an wie erwartet und bescherte dem Sender ABC die schlechtesten Oscar-Einschaltquoten aller Zeiten. Das berichtet "The Hollywood Reporter". 26,5 Millionen US-Amerikaner verfolgten die verstündige Gala live im Fernsehen. Ein Reichweitenschwund von 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

An Moderator Jimmy Kimmel, der den Job bereits zum zweiten Mal in Folge meisterte und sich in den USA großer Beliebtheit erfreut, dürfte es eher nicht gelegen haben. Haben die vielen Missbrauchsskandale, an denen sich die "MeToo"-Dabatte entzündete, dem Publikm die Lust auf Hollywood verdorben? Oder war es der Mangel an großen Blockbustern unter den nominierten Filmen? Bester-Film-Gewinner "Shape of Water - Das Flüstern des Wassers" ist mit Einnahmen von 57 Millionen US-Dollar nicht gerade ein Kassenschlager für amerikanische Verhältnisse - aber das war "Moonlight", der Gewinner aus dem Vorjahr, mit 28 Millionen US-Dollar auch nicht.

mehr Bilder

Zum Vergleich: Im Jahr 2014 waren es noch 43,7 Millionen Zuschauer, die die Preisverleihung live im TV mitverfolgten. Gleichwohl war die Übertragung beim Sender ABC klar die quotenstärkste Sendung im US-Fernsehen am Sonntagabend.

In Deutschland wurde die Übertragung der Oscar-Verleihung bei ProSieben zum kleinen Erfolg: Mit knapp 20 Prozent lag der Marktanteil in der ersten Stunde bei der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen höher als im Jahr zuvor, berichtet das Branchenmagazin "DWDL".

teleschau - der mediendienst

Quelle: "teleschau - der mediendienst"

Versenden Drucken

Weitere Artikel


Film-Starts

Film-Archiv

Suchen Sie im Radio Rur Film-Archiv anhand eines Titels oder eines Darstellers nach Filmkritiken.

  
DVD-Filme

Erfahren Sie mehr über die neu erschienenen DVDs in den aktuellen Besprechungen.

Ticketshop

Sichern Sie sich im Radio Rur Ticketshop die Tickets Ihrer Wunschveranstaltung!

Anzeige
Zur Startseite