8,9 Millionen für unsere Heimat

Bund und Land investieren jetzt 8,9 Millionen Euro in die Zukunft der Dörfer und Städte bei uns im Kreis Düren. Die Gelder fließen vor allem in Heimatprojekte für eine bessere Infrastruktur, zum Beispiel schönere Dorfplätze und Dorfgemeinschaftshäuser. Das meiste Geld fließt nach Düren, Nideggen und Linnich.

© Radio Rur, MM

Neue Spielplätze, barrierefreie Sportstätten, eine Verbesserung der Anbindung oder die Verbesserung des Stadtbildes – die Liste ist lang. Das Land übernimmt in einigen Fällen auch die Eigenanteile der Kommunen für die Umsetzung von Projekten. Damit sollen die Haushalte entlastet werden. Insgesamt fließen fast 75 Millionen Euro in das Rheinische Revier. So sollen optimale Voraussetzungen für die Zeit nach der Braunkohle geschaffen werden, für die Heimat im Wandel.

Wohin fließen die Fördermittel?

Mehr als zwei Millionen Euro sollen in ein schöneres Stadtbild in Düren und modernere Spielplätze fließen. Das ist aber nur ein Teil der Millionen-Förderung von Bund und Land. Ein Großteil des Geldes fließt auch nach Nideggen. Das NRW-Heimatministerium fördert hier zum Beispiel den Umbau des Dorfplatzes in Nideggen-Berg für mehr Barrierefreiheit. Auch in Vettweiß fließt Geld in den Dorfplatz und eine Kiss&Go-Zone, damit Eltern ihre Kinder schnell und sicher in Nähe der Schule absetzen können. Für Nörvenich, Linnich-Körrenzig und Titz-Rödingen gibt es beispielsweise Geld für Dorfgemeinschaftshäuser.


Weitere Meldungen