Eifel-Touristen dürfen wieder übernachten

Bis der Tourismus in der Rureifel wieder richtig ins Rollen kommt, wird es noch etwas dauern. Aber die Betriebe dürfen an diesem Montag das erste Mal nach Wochen ihre Türen für Gäste öffnen. Übernachten in Ferienhäusern und Hotels ist wieder möglich. Überall in NRW.


© Foto: Daniel Dähling

Vor dem langen Feiertagswochenende mit Christi Himmelfahrt haben die Betriebe jetzt noch etwas Zeit, um sich vorzubereiten. Es gelten strenge Hygieneregeln.

Gleichzeitig soll es für die Touristen dann auch wieder gastronomische Angebote auch in den Hotels geben. Ab dem 30. Mai werden auch touristische Führungen, Gruppen- und Busreisen wahrscheinlich wieder möglich sein. Seit der vergangenen Woche dürfen Restaurants und Cafés bei uns an der Rur wieder öffnen. Auch Ferienwohnungen, Ferienhäuser und Campingplätze sind wieder auf.

Der Eifeltourismus hat in der Corona-Krise ein Umsatzminus verkraften müssen. Das haben neue Zahlen der Landesstatistiker zuletzt gezeigt. Es fehlte mehr als die Hälfte aller Übernachtungsgäste in der gesamten Region im Vergleich zum Vorjahr.

Der Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA hofft, dass ab Ende Mai auch wiede Wellness-Angebote in den Hotels möglich sind. Damit will man Gäste für den Urlaub z.B. in der Rureifel überzeugen. Trotzdem bräuchten die Betriebe weiter staatliche Hilfe, so der Verband. Auf die Campingplätze in der Rureifel kommt momentan ein Ansturm an Anfragen zu. Viele Camper wollen lieber in Deutschland bleiben. Einige Campingplatzbetreiber entschuldigen sich bereits: Sie können viele Anfragen gar nicht mehr beantworten – die Zahl der E-Mails sei zu hoch.  


Weitere Meldungen