Eifel-Turm, ja - aber ohne Geld aus Hürtgenwald

Die Gemeinde Hürtgenwald ist grundsätzlich angetan von der Idee eines Aussichtsturms in Raffelsbrand. Geld will sie aber in das Projekt Eifel-Turm nicht stecken.

© Radio Rur, KMJ

Aus dem Rathaus heißt es nach der Ratssitzung am Donnerstagabend, eine finanzielle Unterstützung sei ausgeschlossen. Der Eifel-Turm soll in der Rureifel 50 Meter hoch in die Luft ragen und noch mehr Touristen anlocken. Wann genau, ist noch unklar. Und auch die Kosten stehen noch nicht fest. Ein Architekt spricht von mehreren Millionen, sagt die Gemeinde Hürtgenwald. Über eine Treppe oder einen Auzug soll es nach oben gehen – sogar von einer mögliche Rutsche war die Rede, die Planungen stehen aber noch am Anfang.

Der Verein HöhenArt hatte den Eifel-Turm bei der Tourismus-Messe ITB in Berlin vorgestellt. Der Kreis Düren hatte zugesagt, sich um Fördermittel zu kümmern. Ein Kreissprecher sagte, das Geld könnte womöglich vom NRW-Heimatministerium kommen.

Weitere Meldungen