Hilfsangebote und Anlaufstellen im Kreis Düren

Nach dem Hochwasser sind die Menschen in vielen Städten und Gemeinden auf Hilfe angewiesen. Wir fassen zusammen, welche Anlaufstellen es aktuell für Betroffene hier im Kreis gibt.

Spendenaktionen

Über die Aktion Lichtblicke sammeln wir Geldspenden für betroffene Familien in NRW.

Der Co-Trainer der U17 vom 1. FC Köln, Lukas Kraus, hat ebenfalls ein Spendenkonto errichtet. Seine Einnahmen gehen ebenfalls an unsere Aktion Lichtblicke.

Die Dürener Endart sammelt bei einem Live-Stream am Samstag, den 31.07. Spenden. Mit dabei sind mehrere DJs. Der Stream läuft von 15.00 bis 21.00 Uhr.

Auch die Stadtwerke Düren tragen Geldspenden zusammen, die anschließend an lokale Hilfsorganisationen im Kreis Düren verteilt werden. Hier geht es zum Spendenportal.

Der Verband der Feuerwehren in NRW e.V. hat ein Spendenkonto eingerichtet - für in Not geratene Feuerwehrleute und deren Angehörige. Mehr Infos stehen hier.

Das Dürener Sommer-Special ist in diesem Jahr ohne Eintritt. Anstelle des Eintrittspreises können Besucher eine freiwillige Spende leisten, die an Betroffene weitergeleitet wird.

Unter unwetterhilfe.org werden generell Geld-, Sach- und Materialspenden, schwere Geräte sowie Arbeitskräfte koordiniert. Wer in irgendeiner Form unterstützen oder um Hilfe bitten möchte, kann sich hier unkompliziert registrieren. Zusätzlich wurde ein Bürgertelefon eingerichtet: 02421-252900.

Sachspenden können grundsätzlich bei den Maltesern, dem Deutschen Roten Kreuz und der Caritas abgegeben werden. Wer spenden möchte, fragt vorab aber besser nach: Viele Lagerhallen sind bereits überfüllt, so dass keine neuen Spenden mehr angenommen werden können. Teilweise sind auch sehr konkrete Spenden wie Hygieneartikel oder Lebensmittel gefragt.

Unterkünfte für Betroffene

Viele Menschen suchen aktuell nach Unterkünften. Wer einen Schlafplatz, Ferienhäuser oder -wohnungen anbieten kann, kann sich unter hochwasser-wohnhilfe@kreis-dueren.de melden.

Hilfe für Tiere

Kreisweite Unterstützung bietet außerdem das Tierheim in Düren an. Wer sich wegen Evakuierungen, Hochwasser oder Hochwasserschäden aktuell nicht um seine Tiere kümmern kann, hat die Möglichkeit sie in das Tierheim zu bringen. Vögel, Kleintiere, Katzen, Ponys, Schafe und Ziegen werden hier vorübergehend versorgt. Der Wildpark Schmidt bietet außerdem Notunterkünfte für Pferde, Ziegen, Schafe, Hühner und weitere Tiere.

Bauernhöfe und Ställe im Kreis Düren, die überflutet wurden, können sich an Michaela Leister wenden. Sie und eine Freundin stellen mehr als 4.000 Ballen Stroh und Heu zur Verfügung: michaela-leister@gmx.de.

Unterstützung für Unternehmen

Die Industrie- und Handelskammer sammelt Spenden, insbesondere für hochwasserbetroffene Kleinunternehmer in der Region. Hier geht es zum Spendenkonto und mehr Informationen.

Unternehmen, die durch die Überschwemmung ihre EDV-Infrastruktur verloren haben, können kostenlos Hilfe von der Firma intrabit aus Jülich bekommen.