Kritik am Eckpunkte-Papier für den Strukturwandel

Nachdem die Bundesregierung ein neues Eckpunkte-Papier für die Zeit nach der Kohle vorgestellt hat, kommt Kritik aus Kerpen-Buir.

© Radio Rur, Theresa Salentin

Umweltschützerin Antje Grothus sagt, das vorgelegte Papier trage eine eindeutige Handschrift der Wirtschaft. Es sei inakzeptabel und es gebe keine verbindliche Aussage zu den Strukturwandelgeldern. Es sei nicht geklärt, wo Geld für zivilgesellschaftliche Aktivitäten und die Lebensqualität fließen soll. Außerdem bemängelt Grothus, dass die Regierung über die Menschen aus der Tagebau-Region entscheide und die nicht in die Prozesse mit eingebunden würden.

Donnerstag ist unsere Region auch wieder Top-Thema im NRW-Landtag. Minister-Präsident Armin Laschet will Fragen rund um den Strukturwandel beantworten.

Weitere Meldungen