Prozess um Fast-Food Insolvenzen aus Düren

Der Burger-King Prozess muss komplett neu aufgerollt werden. Das Verfahren beginnt heute von vorne, weil einer der Schöffen krank geworden ist. Ein Unternehmer aus Düren muss sich nach der Insolvenz seiner Fast-Food-Restaurants vor dem Aachener Amtsgericht verantworten.

Schon seit Jahren gibt es in dem Prozess ein nicht enden wollendes Hin und Her. Aufgrund von Krankheiten hatte es immer wieder neue Termine gegeben. Die Insolvenz der Burger-King-Filialen in Düren und Umgebung selbst ist aus dem Jahr 2010. Erstmals angesetzt war das Verfahren für den Sommer 2016. Letzten Oktober gab es schlussendlich den Startschuss. Und jetzt geht wieder alles von vorne los. Aktuell sind drei Verhandlungstage angesetzt. Demnach könnte es Ende Juli ein Urteil geben.