Radtourismus an der Rur soll Aufwind bekommen

Bis 2020 soll der Umbau am Rurufer-Radweg fertig sein. Landrat Spelthahn rechnet mit vielen fahrrad-begeisterten Touristen auf dem 80 Kilometer langen Weg durch den Kreis Düren.

© Radio Rur, Theresa Salentin

Am Rurufer-Radweg sollen in Zukunft besondere Persönlichkeiten aus der Region an acht ausgewählten Erlebnisorten ihre Geschichte erzählen. Darunter zum Beispiel ein bekannter Förster. Er erklärt, wie sich die ersten Biber an der Rur angesiedelt haben. Die Bürgermeister der Städte Heimbach und Nideggen sind sich sicher, dass der Umbau des Radwegs einen „erheblichen Mehrwert“ in die Region bringe.

Weitere Meldungen