Spaziergänger können helfen den Wald zu schützen

Die Gefahr von Waldbränden ist bei uns entlang der Rur nach wie vor sehr hoch – Wanderer können aber jetzt mithelfen, sagt das Forstamt.

© Freiwillige Feuerwehr Kreuzau

Das Forstamt rechnet jetzt am langen Wochenende nochmal mit einem Ansturm von Wanderern und Spaziergängern, vor allem im Hürtgenwald. Wegen Corona sei sowieso schon mehr los als sonst, sagt Forstdirektor Robert Jansen. Jeder Waldbesucher sei aber auch automatisch ein Feuermelder – wer im Wald unterwegs ist und ein Feuer oder Rauch entdeckt, soll sofort die Feuerwehr anrufen. Für die Waldbesucher gilt: Offenes Feuer und grillen sind aktuell verboten, genau wie Rauchen. Den letzten großen Waldbrand gab es Ende April in Heimbach, noch vor zwei Tagen brannte es im Wald bei Stockheim.