Umweltaktivist soll zahlen

Der Tagebaubetreiber RWE will Geld von einem Umweltaktivisten: Ein Sprecher des Bündnisses „Ende Gelände“ soll 50.000 Euro an den Konzern zahlen.

© Radio Rur, Theresa Salentin

Das steht offenbar in einem Schreiben des RWE-Anwalts an den 24 Jahre alten Mann. RWE will sich dazu noch nicht äußern. Laut Schreiben habe der Mann mit seinen öffentlichen Aufrufen zur Besetzung von Tagebauen, Gleisen und Baggern angestiftet. Der Anwalt des Mannes spricht dagegen von juristischen Drohgebärden, um ein fossiles Geschäftsmodell zu schützen.

Weitere Meldungen