Zahlen zeigen erstmals den Tourismus-Einbruch

Jetzt sind die Zahlen da: Der Tourismus in der Eifel und der Region Aachen/Düren/Euskirchen hat sehr unter der Corona-Pandemie gelitten. Das zeigen die ersten Zahlen der Landesstatistiker zu 2020.

© Daniel Dähling

Der Shutdown war mit ausschlaggebend dafür, dass die Zahl der Gäste und Übernachtungen im März überdurchschnittlich zurückging. Bei der Zahl der Übernachtungen erreichte unsere Region nur die Hälfte der Zahl aus dem März 2019. Die Gästezahl ging um fast 57 Prozent auf etwa 40.000 zurück. Der Rückgang bei den Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland lag sogar bei fast 60 Prozent.

Im ersten Quartal des Jahres kamen insgesamt 190.000 Menschen in die Hotels, Pensionen und auf die Campingplätze in unserer Region. Das waren etwa 18 Prozent weniger als im ersten Vierteljahr des vergangenen Jahres. Da nächste Woche die Hotels und Campingplätze wieder öffnen dürfen, hofft die Tourismus-Branche nun sehr auf dringend notwendige Umsätze.

Erstes Quartal ingsesamt nur leicht eingebrochen

Auf das gesamte erste Quartal 2020 betrachtet, fällt der Einbruch weniger dramatisch aus. Nach deutlichen Steigerungen zu Beginn von 2019 war 2020 der Einbruch ähnlich stark wie im Vorjahr der Anstieg an Gästezahlen. Insgesamt hatte der Kreis Düren von Januar bis März rund 33.300 Besucher gezählt. Das ist ein Minus von 19 Prozent gewesen.

Weitere Meldungen